Große Ölspur beschäftigt Feuerwehren, Polizei und Landesamt für Straßenwesen

Am Montagabend, den 02.07.2018, gegen 18.35 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Blieskastel-Mitte zu einer größeren Ölspur durch die Integrierte Leitstelle in Saarbrücken alarmiert. Mehrere Anrufer hatten über die Notrufnummer 112 eine sehr lange Ölspur im Stadtbereich von Blieskastel gemeldet. Die Ölspur erstreckte sich vom Ottental über das Raintal, Bliesgaustraße, auf die Bundesstraße durch die beiden Kreisel der B 423 zwischen Blieskastel und Webenheim, und endete fast mittig im Ortsteil Webenheim in der Bliestalstraße. Bei weiterer Erkundung durch die Mannschaft des Einsatzleitwagens wurde festgestellt, dass sich die Ölspur auf einer Länge von 2.320 Metern erstreckte. Verursacher war vermutlich ein Traktorfahrer, der Hydrauliköl verloren hatte.

Damit die Ölspur fachmännisch beseitigt werden konnte, musste ein spezielles Ölspurbeseitigungsfahrzeug aus Neunkirchen angefordert werden. Auf den betroffenen Straßen wurde zusätzlich durch die Feuerwehr 19 Ölspur-Warnschilder aufgestellt. Auch die Polizei Blieskastel und das Landesamt für Straßenwesen waren an der Einsatzstelle.

Während dem über zweistündigen Einsatz der Feuerwehr kam es teilweise auch zu Verkehrsbehinderungen.

Mit der Absicherung und Beseitigung der großen Ölspur waren die Polizei Blieskastel mit einem Kommando und die Freiwillige Feuerwehr aus Blieskastel-Mitte mit vier Fahrzeugen und 18 Wehrleuten über zwei Stunden im Einsatz.

Text: Stadt Blieskastel, Fachgebiet 3.2 Brand- und Zivilschutz

Fotograf: Marco Nehlig / Feuerwehr Stadt Blieskastel