Feuerwehr verhindert LKW-Brand

Blieskastel. Am Montagabend, den 13.08.2018, um 18.56 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Blieskastel, Löschbezirk Blieskastel-Mittezuheiß gelaufenen Bremsen an einem LKWin die Saargemünder Straßealarmiert. Die Blieskasteler Wehr wollte gerade zur Montagsübung ausfahren, als der Alarm kam. So konnten umgehend die Feuerwehrleute die Einsatzstelle anfahren.

Bei dem Anhänger und der Zugmaschine eines LKW sind alle Bremsenso heiß gelaufen, dass der LKW mit starker Verrauchungvon Biesingen kommend durch die Saargemünder Straße fuhr. Ein zufällig vorbeifahrendes Feuerwehrauto der Gemeinde Kirkel bemerkte den aufsteigenden Qualm. Der Mannschaftstransporter des Löschbezirks aus Kirkel-Altstadt hielt die LKW-Zugmaschine an und informierten unverzüglich die Feuerwehr Blieskastel und die Polizei.

Mit der Wärmebildkamera wurden an dem mit Baumstämmen beladene LKW die Temperatur der Bremstrommeln gemessen. Diese hatten eine Temperatur von weit über 300° Celsius. Es bestand eine direkte Brandgefahr. DieWehrmännerbauten sofort einen Löschangriff mit einem C-Rohr auf. "3.000 Liter Löschwasser wurden benötigt, um die heiß gelaufenen Bremsen mit dem C-Hohlstrahlrohr abzukühlen", so Einsatzleiter Steffen Rastetter.

Während den Löschmaßnahmen war die Bundesstraße B 423, am Zebrastreifen Höhe "In den Lohgärten" halbseitig gesperrt. Die Polizei Blieskastel, die mit einem Kommando vor Ort war, regelte den einseitig fließenden Verkehr.

Für die 25 Feuerwehrleute, die mit zwei Tanklöschfahrzeugen, dem Rüstwagen und dem Einsatzleitwagenvor Ort waren,war der Einsatz nach 45 Minuten beendet. Danach wurde die Übung wieder aufgenommen.

Geschrieben von:

Marco Nehlig

Pressebeauftragter

Freiwillige Feuerwehr Blieskastel

Fotograf: Niclas Baldauf / Einsatzdokumentation der Feuerwehr der Stadt Blieskastel