FEUERWEHREN ÜBTEN GRENZÜBERGREIFEND

Blieskatsel/Volmunster. Dass Partnerschaft und im Ernstfall eben auch einsatztaktische Zusammenarbeit nicht nur interkommunal und auf Kreisebene, sondern auch länderübergreifend funktionieren kann, bewies die Feuerwehr Blieskastel am vergangenen Samstag mit einer deutsch-französischen Partnerübung. Zu Gast beim Löschbezirk Blieskastel-Mitte waren die französischen Kameraden der Feuerwehr Volmunster vom "Département Sapeurs-Pompiers de la Moselle". Deren Einsatzgebiet grenzt im südlichen Teil der Stadt Blieskastel unmittelbar an den Stadtteil Brenschelbach an. Mit drei Fahrzeugen und zehn Kräften machten sie sich auf den Weg nach Blieskastel, um eine gemeinsame und klassische Übung im Bereich der Technischen Hilfeleistung und Menschenrettung abzuarbeiten.

Angenommen war ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein mit zwei Personen besetzter PKW mit überhöhter Geschwindigkeit von der Straße abkam, und erst unter der Schaufel einer abgestellten Baumaschine zum Stehen kam. Eine Person war eingeklemmt, eine weitere eingeschlossen. Zusammen machten sich die Retter von der Feuerwache Blieskastel-Mitte mit Hilfeleistungslöschfahrzeug und dem Tanklöschfahrzeug aus Volmunster auf den Weg zum Übungs- und Unfallort. Dort angekommen, machten Handzeichen und klare, kurze Anweisungen, wie bei der Feuerwehr üblich, die Verständigung unter den Kräften fast schon spielend einfach. In kürzester Zeit war die erste Person gerettet. In einem weiteren Schritt befreiten die Kameraden aus Volmunster die zweite, eingeklemmte Person. Dabei nahmen sie den hydraulischen Rettungssatz, bestehend aus Schere und Spreizer, aus Blieskastel vor, um auch mit den deutschen Gerätestandards vertraut zu werden. Parallel übernahm das Tanklöschfahrzeug aus Volmunster den Brandschutz. Der Blieskasteler Gruppenführer und der "Chef De Secteur" aus Volmunster hatten das Übungszenario in kürzester Zeit mit ihren Kräften im Griff und reibungslos abgearbeitet.

Nach kurzer Nachbesprechung und Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft wurde die Übung dann in der Feuerwache auf saarländisch-französische Art mit Baguette aus Volmunster und Schwenker aus Blieskastel beendet. Wieder einmal zeigte sich, dass Rettungswesen, Feuerwehrarbeit und Hilfsbereitschaft nicht an Landes- und Staatsgrenzen enden sollten. Ein enorm wichtiges Signal in Richtung Politik, das die beiden Feuerwehren mit genau solchen Übungen stärken und jederzeit unterstreichen möchten. Ein besonderer Dank gilt neben den Kameraden aus Volmunster der Firma LKS, Lautzkircher Sand- und Natursteinwerk, welche erneut ihr Gelände zur Verfügung stellte und mit ihrem Radlader das Übungsfahrzeug auch etwas realistischer präparierte. Ein weiter Dank gilt auch der Blieskasteler Jugendwehr, welche einen Teil der Verletzten und Unfallopfer mimte.

Text: Eric Dessloch, stellv. Pressesprecher der Feuerwehr Blieskastel

Eric Dessloch, Feuerwehr

Eric Dessloch, Feuerwehr

Eric Dessloch, Feuerwehr