Kaminbrand in Alschbach war ein Fehlalarm

Alschbach. Am Mittwoch, den 1. April 2020, um 7.12 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Blieskastel mit dem Einsatzleitwagen, dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und der Drehleiter aus Blieskastel-Mitte zu einem Kaminbrand nach Alschbach alarmiert.

Anwohner hatten die Feuerwehr über Notruf 112 alarmiert, da aus dem Kamin Rauch mit Funkenflug aufstieg. Verwunderung gab es bei den Bewohnern des eher verkehrsruhigen Alschbach, als die Feuerwehrleute aus Blieskastel-Mitte mit dem drei Fahrzeugen und der 30-Meter-Drehleiter anrückten. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte rauchte der Kamin etwas. "Glücklicherweise handelte es sich hier nicht um einen Kaminbrand, sondern vermutlich um eine normale Rauchentwicklung eines Kaminfeuers", so Einsatzleiter Peter Wachs. Trotzdem wurde der Kamin im Gebäude sicherheitshalber kontrolliert. Ebenso wurde über die Blieskasteler Drehleiter der Kamin von oben überprüft. Hierbei musste die Talstraße in Alschbach kurzfristig voll gesperrt werden, damit die Drehleiter in Stellung gebracht werden konnte.

Auch die Blieskasteler Polizei war mit einem Kommando vor Ort. Nach 20 Minuten war der Einsatz für den Löschbezirk Blieskastel-Mitte und die 11 Feuerwehrmännern beendet

Text: Stadt Blieskastel, Fachgebiet 3.2 Brand- und Zivilschutz.

Fotograf: Eric Dessloch / Einsatzdokumentation Feuerwehr Stadt Blieskastel